Vita von Kakaobuttermandel

Als Claudi Feldhaus veröffentliche ich zeitgenössische Berlinromane, Krimis und Fantasy.

Als Amalia Frey schreibe ich Romance und historische Romane.

 

Kakaobuttermandel wurde anno 1987 in den ländlichen Gefilden Brandenburgs geboren. Früh stellte sich das Talent zum Geschichtenerzählen heraus: Bevor sie allerdings schreiben konnte, malte sie Bildergeschichten und wurde nicht müde, die ihrer Familie und Freund*innen vorzutragen. Noch vor ihrem 7. Geburtstag wusste sie, dass sie zur Schriftstellerin berufen ist, und sie beschloss -ihrem eigenen Seelenheil zuliebe- das nicht zu ignorieren. Es folgten Kurzgeschichten und Novellen, meistens ging es darin um Prinzessinnen, die ihre Drachen selbst erschlagen, oder um Haustiere.
Während ihrer wilden Teenagerjahre zeichnete sie Comics und Mangas, mit 17 schrieb sie ihren ersten Roman zu Ende. Nach einer Berufsausbildung und einem Auslandsaufenthalt zog das Fräulein 2007 nach Berlin, ihrer großen Liebe und Muse. 2012 beendete sie ein Fernstudium in Belletristik.


Als Claudi Feldhaus erschien

2013:  Familie, Liebe & andere Sorgen, Berlinroman

2014: Zimazans, Dystopie

2017: Vegane Waffeln, Berlinroman

2020: Die Güte des Goldes, Urban Fantasy

2020: Knochen: Angela Lanzkels 1. Fall, Krimi

2021: Luna von San Trijato in Fantastische Fragmente, Dark Fantasy

 

Als Amalia Frey erschien

2020: Seine sensible Seite, Romance

2021: Alvine Hoheloh - Blaustrumpf, Herstory

2021: Theater im Lyzeum in Anthologie 2021, Herstory

 

Außer einer historischen Reihe sind Beiträge für Anthologien in Arbeit sowie ein weiterer feministischer Liebesroman und ein Krimi.

Kakaobuttermandel lebt, liebt und trinkt Kaffee in Berlin.

Sie ist Mitfrau des Bundesverbands junger Autor*innen, der Internationalen Autorinnenvereinigung und Schwester im Nornennetz, dem größten Verband deutsch-schreibender Phantastikautor*innen.

 

 

Externe Beiträge (u. a.)